Tuba

Fächerinformation

Die Tuba
Bildquelle: www.landesmusikschulen.at

Die Geschichte des Instrumentes:
Die Tuba entwickelte sich aus der Familie der Blechblasinstrumente, die im 18./19. Jhdt. hauptsächlich in Militärkapellen ihre Verwendung als geschlossene Gruppe fanden. Das Bassinstrument war bis dahin die "Ophikleide" (ein fagottähnliches Blasinstrument mit Klappen). Wilhelm Wieprecht, ein Militärkapellmeister und J.G. Moritz konstruierten 1835 ein weit mensuriertes Ventilkornett, das den Namen "Basstuba" erhielt.

Über die Familie des Instrumentes:
Als tiefstes Blechblasinstrument gehört die Basstuba zur Familie der "Flügelhörner".

Wie die Tuba funktioniert:
Der Ton entsteht wie bei der Trompete durch Anblasen über ein Kesselmundstück. Durch den verschiedenen Anblasdruck bzw. durch das Drücken der Ventile, das die Instrumentenlänge verändert, können verschiedene Töne erzeugt werden.

Wichtige Komponisten und große Virtuosen: Paul Hindemith, Vaughan Williams.
Virtuosen: Sam Pilafian, John Sass, Kirk Joseph.

Wann kann ich beginnen?
Im Alter von ca. 12 - 13 Jahren. Man kann auch früher beginnen, aber dann vorerst mit dem Euphonium, (Tenorhorn) und bei körperlicher Eignung dann auf die Basstuba umsteigen.

Welche Unterrichtsformen gibt es?
Einzel- und Partnerunterricht.

Was kann ich spielen?
Eigentlich kann alles gespielt werden. Es gibt eine Menge an Duo-, Trio- und Ensembleliteratur sowie Literatur für Tuba-Solo mit Klavierbegleitung. Ausserdem wird fast jeder irgendwann Mitglied einer Blasmusikkapelle und spielt alles - von alter bis moderner Blasmusik.

Was kostet das Instrument?
Der Preis einer neuen Basstuba beträgt ca. 4.000,-- Euro aufwärts. (Aber: Jede Blasmusik stellt ein Instrument kostenlos zur Verfügung, mit der Absicht, dass der Schüler dort einmal Mitglied wird).

Verwendung:
Einst nur in Militärkapellen. Ab Bruckner und Wagner auch im Orchester in Verwendung: Volksmusik, Blasmusik, Pop und Jazz.

Verwandte Instrumente:
Neben der Basstuba, die eine gerade Form besitzt, wurde auch das "Helikon" gebaut. Es hat eine runde Form, das heisst, man legt sich das Instrument um die linke Schulter damit es leichter zu tragen ist (besonders beim Marschieren). Ähnlich sieht auch das amerikanische Sousaphon aus. Auch das Euphonium und das Tenorhorn sind der Tuba ähnlich. Sie klingen nur eine Oktave höher.