Posaune

Fächerinformation

Die Posaune
Bildquelle: www.landesmusikschulen.at

Die Geschichte der Posaune:
Im römischen Altertum und im Orient wurde bei Feierlichkeiten der Götterverehrung und für Schlachtmusik die tuba verwendet. "tuba" bedeutet soviel wie Röhre. Die tuba war ein langgestrecktes Rohr ohne Biegung, am oberen Ende war ein Kesselmundstück und am unteren Ende lief sie in eine Becherform aus. Aus diesem Instrument entwickelte sich sowohl die Trompete als auch die Posaune. Im Mittelalter führte sie bereits den Namen "trumba" und spaltete sich in zwei Größen, die kleine "trubette" und die überlange "busune" oder "busine", auf lateinisch "buccina", d.h. soviel wie "Brüllhorn". Die übermäßige Länge der busune machte es notwendig, sie S- oder U-förmig abzubiegen. Ungefähr um 1500 wird unter "busaun" und "bazuin" nur mehr ihre abgebogene Form mit einer Zugvorrichtung verstanden. Dieses Instrument besaß schon im wesentlichen die Gestalt der heutigen Posaune.

Über die Familie des Instruments:
Posaunen werden nach der Tonlage oder nach dem Naturton, in dem sie gestimmt sind, benannt: Altposaune in Es, Tenorposaune in B und Bassposaune in B oder F.

Wie die Posaune funktioniert:
Mit einem Instrument, das nur aus Mundstück, Röhre und Schalltrichter besteht, kann man nur die Naturtöne spielen. Darunter versteht man Töne, die auf einem Blasinstrument ohne technische Hilfsmittel wie Klappen, Ventile oder Löcher erzeugt werden können. Die fehlenden Zwischentöne kann man aber erzeugen, indem man die Röhre verkürzt oder verlängert. Die älteste und auch einfachste Methode ist das Prinzip der Zugposaune.

Woher bekomme ich ein Instrument?
Ob Kauf, Mietkauf beim Instrumentenhändler, Blasmusik-Leihinstrumente, - die Lehrperson berät gerne bei der Wahl des richtigen Instrumentes. Eine fachliche Beratung durch die Lehrperson vor dem Kauf eines Instrumentes wird jedenfalls empfohlen.

Wann kann ich beginnen?
Mit speziellen Kindermodellen ist der Unterricht ab ca. 9 Jahren möglich, mit Posaunen in Originalgröße, je nach Größe (und körperlicher Eignung) des Schülers mit ca. 12 Jahren. Die Posaune läßt sich auch im Erwachsenenalter noch erlernen.

Welche Unterrichtsformen gibt es?
Einzel- und Gruppenunterricht, je nach sozialer Reife der Schüler auch in größeren Gruppen möglich.

Was kostet das Instrument?
Anfängermodelle ab ca. 1.000,- Euro, Profimodelle ab ca. 2.500,- Euro

Verwendung:
In jeder Art von Musik: Alte Musik, neue Musik, Klassik, Jazz, Pop, Volksmusik, Solistisch mit Klavierbegleitung, im Duett, im kleinen Ensemble, in der Big Band, in der Blasmusik, im großen Symphonieorchester usw.

Verwandte Instrumente:
Tenorhorn, Bariton, Ventilposaune (engste Verwandte); Trompete, Flügelhorn, Waldhorn, Tuba (Familie der Blechblasinstrumente).

Lehrplan Posaune zum Download: